Visure Requirements Funktionen

Visure Requirements bietet

Aktuelle Transparenz

durch seine Fülle an Auswertungsmöglichkeiten aller Projektinformationen und die definierten Anforderungen.

Grafische Organisation

und Navigation in Visure Requirements sorgt dafür, dass die Verwaltung der Anforderungen stark intuitiv erfolgen kann.

Aktive Diagramme (statt statischer Bilder) mit mehrstufigen Ebenen für die Organisation und Klassifizierung sorgen jederzeit für maximale Transparenz und Anschaulichkeit.

Standardisierung

des übergreifenden Anforderungsprozesses im Unternehmen mit Hilfe von einfach zu nutzenden Blockdiagrammen.

Diese interaktiven Diagramme erlauben das Navigieren durch die graphischen Modelle mit dem Fokus auf jene Elemente, mit denen gearbeitet werden soll.

Dabei ist die visuelle Handhabung der Rückverfolgbarkeit zwischen den Elementen strukturübergreifend möglich.

Individuelles Design für die Darstellung nach innen und außen

Für das Berichtswesen bietet der VISURE EQUIREMENTS REPORT MANAGER eine große Auswahl an vordefinierten Berichten, die in den vielfältigsten Formaten ausgegeben werden können (RTF, HTML, PDF, XLS, CSV, etc.). Diese können komplexe Kalkulationen, Metriken, Charts, Diagramme, Bookmarks, Hyperlinks, etc. enthalten.

Die Rückverfolgung ist nachvollziehbar und vollständig in verschiedenen Formaten darzustellen – Matrix, Baumstruktur, Hierarchie und mehr.

Rückverfolgbarkeit

Durch die im Blockdiagramm definierten Beziehungen kann navigiert werden und sie können geprüft, bereinigt oder neu gesetzt werden. Nicht verbundene Elemente sind erkennbar.

Die indirekte Rückverfolgung zeigt über wie viele Stufen sich die Änderung einer Anforderung auswirken kann. Damit ist der mögliche Aufwand ad-hoc abschätzbar.

Übergreifende Wiederverwendung von Anforderungen in Projekten, Produktlinien und Versionen

Share mode: Wird für das Zielprojekt eine neue Komponentenversion veröffentlicht, erfolgt eine Benachrichtigung.

Copy+link mode: Wiederverwendete Elemente können ohne Einschränkung im Zielprojket verändert werden.

Copy mode: Wiederverwendete Elemente sind komplett unabhängig

Workflow Management

Der Lebenszyklus von Anforderungen, der Status, der Änderungsprozess und beliebig viele andere Workflows werden in Visure Requirements dargestellt.

Jeder Workflow wird durch Zustandsdiagramme dargestellt und durch ein einzeln zu benennendes Attribut mit Status charakterisiert. Jeder Übergang ist verlinkt mit Anwendergruppen, die über jede Änderung informiert werden.

Modellierung von Konzepten und High-Level Lösungsbeschreibungen

Zur Vervollständigung des Requirements Engineering Prozesses bietet Visure Requirements Modellierungsfunktionen, um Geschäftsmodelle, Anforderungsmodelle, Ideen oder Abläufe in Konzeptdiagrammen, Datenflussdiagrammen und UML Notationen darzustellen.

Die verfügbaren Modellierungstechniken sind geeignet, die zu entwickelnde Lösung komplett zu spezifizieren. Dadurch entfällt in vielen Fällen die Anschaffung separater Werkzeuge.

Baseline Management

Eine Baseline ist die Sicherung und Versionierung des gesamten Projekts.

Immer dann, wenn ein Element ausgecheckt wird, wird eine neue Version erstellt. Dadurch bleibt Wissen erhalten, das Ergebnis ist ein hoher Lerneffekt und ein verbessertes Projektmanagement.

Visure Requirements Qualitäts Analyse Tool

Diese Komponente überprüft die Qualität der Beschreibung einer oder einer Gruppe von Anforderungen.

Diese Analyse zur Unterstützung des Review-Prozesses filtert Anforderungen heraus, die nicht der gewünschten Qualität entsprechen und gibt Korrekturvorschläge.

Dadurch kann die Qualität der Anforderungen bereits in einer frühen Phase verbessert und Kosten und Zeit eingespart werden.

Test Management und Akzeptanztest

Visure Requirements unterstützt die Definition und Beschreibung von Testfällen, Testabläufen und Prüfkriterien für Anforderungen.

Testabläufe können sowohl Anforderungen als auch Lösungsbeschreibungen zugewiesen werden.

Best-Of-Breed Integrationen

Dank der offenen Architektur von Visure Requirements können die Anforderungen mit verschiedenen Anwendungen verknüpft werden. Dies erfolgt auf Basis des XRI und/oder RIF Standards.

Weiterhin bietet die XMI-Schnittstelle von Visure Requirements die Möglichkeit, in Visure Requirements modellierte Prozesse mit anderen Design Tools auszutauschen oder einzubinden.

Unabhängigkeit in der Datenhaltung

Visure Requirements ist lauffähig auf unterschiedlichen kommerziellen Datenbanken.

Schneller im Markt

Wie schnell eine Anwendung heute am Markt ist, entscheidet sehr häufig darüber, ob sie auch wirtschaftlich ein Erfolg wird.

Mit konsequentem Requirements-Management durch Visure Requirements sind Anwendungen schneller marktfähig. Denn die zu Beginn definierten Anforderungen sind sicher umgesetzt, neue Anforderungen, die erst während der Entwicklung dazukommen, gehen nicht verloren.

Reduzierte Risiken

Am besten ist es, Visure Requirements von Beginn an in die Entwicklung fest zu implementieren.

Aber auch bei bereits gestarteten – und vielleicht schon gefährdeten – Projekten kann Visure Requirements wertvolle Hilfen leisten, den „Zug wieder auf die Schienen zu setzen“.

Damit reduziert Visure Requirements die Risiken in der Entwicklung und sorgt so für eine höhere Effizienz.

Visure Requirements passt sich Ihren Bedürfnissen an

Das Werkzeug kann direkt über die GUI angepasst werden, ganz ohne komplexe und/oder proprietäre Skriptsprachen.

Egal, ob Ihr Prozess sehr flexibel oder stark strukturiert ist, Visure Requirements lässt sich individuell anpassen.

Und sollten sich die Anforderungen und Prozesse im Verlauf der Entwicklung ändern, können diese Veränderungen in Visure Requirements problemlos vorgenommen werden.

Sie wollen mehr darüber erfahren, wie wir Sie konkret unterstützen können? Email absenden, wir rufen Sie gerne an. Oder rufen Sie uns an: +43 1 315 1833